· 

Ikigai: Die Suche nach dem Lebenssinn

Buch auf Tablett, Lebenssinn, Suche, Ruhe

Was ist der Sinn der Lebens oder auch meine wirkliche Berufung? Fragen, die viele Menschen umtreiben und deren Antworten nicht so einfach zu finden sind. Und dennoch möchte ich Sie in diesem Beitrag dazu einladen und Ihnen hierzu die japanische Methode "Ikigai" ans Herz legen. 

 

In der Kultur Japans spielt die eigene Selbstreflexion beim Streben nach dem persönlichen Ikigai eine große Bedeutung. Ikigai heißt dabei frei übersetzt „das, wofür es sich zu leben lohnt“. Das Ziel von Ikigai ist es daher, seine Lebensaufgabe auf Basis der individuellen Veranlagung und Talente zu finden, die zu Selbstverwirklichung, Erfüllung und Zufriedenheit führt. 

 

Ikigai unterscheidet dabei vier übergeordnete Grundbedürfnisse:

  • Leidenschaft: Die Leidenschaft ist in der Schnittmenge von dem zu finden, was Sie lieben und dem, worin Sie talentiert sind.
  • Mission: Die Mission ergibt sich aus dem, was Sie lieben und dem, was die Welt von Ihnen braucht.
  • Berufung: Ihre Berufung erkennen Sie an der Überschneidung von dem, was die Welt von Ihnen braucht und womit Sie Geld verdienen können.
  • Profession: Das, womit Sie Geld verdienen können und worin Sie richtig gut und talentiert sind, weist den Weg zu Ihrer Profession.

Wenn alle vier Elemente und Grundbedürfnisse erfüllt werden und in einem ausgewogenen Verhältnis zu einander stehen, erschließt sich der Idealzustand des Ikigai. Erst dann ist es uns möglich, unser ureigenes Potenzial zu entfalten und die Basis für ein sinnerfülltes Leben zu legen. 

 

Folgende Fragestellungen helfen Ihnen dabei die einzelnen Grundbedürfnisse näher zu beleuchten:

 

Leidenschaft: Was lieben Sie? Was tun Sie gerne?

  • Was begeistert Sie, entfacht Ihre Leidenschaft und macht Ihnen so richtig Spaß?
  • Bei welchen Tätigkeiten vergessen Sie die Zeit? Wann sind Sie im Flow?
  • Was können sie sehr lange machen, ohne müde zu werden?
  • Welche Dinge haben Sie schon als Kind gerne getan, was haben sie am meisten geliebt?
  • Worüber können Sie stundenlang mit Enthusiasmus reden?
  • Wenn Sie einen ganzen Tag das tun könnten, was Sie am liebsten machen: was wäre das?

 

Berufung: Worin sind Sie gut? Wo liegen Ihre Talente?

  • Was können Sie richtig gut? Worin sind Sie begabt? Wo liegen Ihre Talente?
  • Was können Sie besser als andere?
  • Welche Ausbildung haben Sie? Was haben Sie gelernt?
  • Gibt es Hobbies, denen Sie nachgehen?
  • Verfügen Sie über weitere, vielleicht auch ungewöhnliche oder auf den ersten Blick unbedeutende Fähigkeiten?

 

Mission: Was braucht die Welt von Ihnen?

  • Was erfüllt Sie wirklich mit Sinn?
  • Wovon sind Sie im tiefsten Inneren überzeugt? Was entspricht Ihren Werten?
  • Wenn Sie nicht mehr hier sind: Was soll einmal von Ihrem Wirken in der Welt übrig und in Erinnerung bleiben?
  • Falls Sie einmal eine Zeit lang nicht da wären: Was würde genau fehlen oder liegenbleiben?
  • Wem oder wo würden Sie ganz besonders fehlen?

 

Profession: Womit können Sie Geld verdienen?

  • Was ist Ihr bisheriger Beruf? Wofür werden Sie bezahlt?
  • Erzielen Sie noch weitere Einnahmen aus anderen Quellen?
  • Könnten Sie mit anderen Dingen, in denen Sie besonders gut sind, unter Umständen auch Geld verdienen? Etwa Ihr Hobby zum Beruf machen?

 

Nehmen Sie sich nun am besten einen Stift und einen Block zur Hand und gehen Sie in Ruhe Frage für Frage durch.  Schreiben Sie am besten alles auf, was Ihnen spontan in den Sinn kommt, auch wenn Ihnen einiges im ersten Moment lächerlich oder völlig unrealistisch vorkommen mag. Und vor allem, lassen Sie sich Zeit und seien Sie nicht zu streng mit sich selbst, wenn Sie nicht gleich auf Anhieb auf jede Frage eine Antwort parat haben! Es braucht Zeit und den Mut, die Unsicherheit zuzulassen!

 

Probieren Sie es aus! Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei!

 

Ihre

Barbara Ries

Write a comment

Comments: 0